Chemische Desinfektion

Bei der Chemischen Desinfektion werden in der Regel Chlorprodukte (Halogene) verwendet. Chlor wirkt stark oxidierend und toxisch auf Mikroorganismen, es entsteht eine hypochlorige Säure, die die Legionellen-Erreger abtötet. Desinfektionen können auch mit Ozon oder Chlordioxid durchgeführt werden, da hier keine unerwünschten Nebenprodukte, wie Thrihalogenmethane entstehen. § 11 der Trinkwasserverordnung 2011 regelt welche Stoffe in welchen Konzentrationen eingesetzt werden dürfen. (Liste des Umweltbundesamtes) Die Desinfektionsprodukte werden in der Regel mit mobilen Impulspumpen in die Trinkwasserleitungen eingeleitet. Nach Abschluss der Desinfektionsarbeiten werden diese wieder demontiert.

Es gibt aber auch Verfahren, wo über Reaktionsbehälter und Pumpensysteme dauerhaft chemisch 
desinfiziert werden, um einen dauerhaften Schutz vor Legionellen-Erregern zu gewährleisten.

Diese Verfahren sind zulässig, müssen aber § 11 TrinkwV 2001 entsprechen.

Menü schließen