Thermische Desinfektion im Sinn des DVGW-Arbeitsblattes W 551

Legionellen sind in der Regel thermolabil. Oberhalb von 63°C sterben diese Erreger in der Regel ab, eine Vermehrung wird unterbunden. Die Thermische Desinfektion soll das gesamte System einschließlich aller Entnahmestellen erfassen. Bei einer Temperatur von über 70°C werden Legionellen in kurzer Zeit abgetötet. Trinkwassererwärmer (Boiler-Anlagen) sind auf mind. 70°C aufzuheizen. Jede Entnahmestelle des betroffenen Bereichs ist bei geöffnetem Auslass für mind. 3 Minuten mit mind. 70°C zu beaufschlagen. Temperatur und Zeitdauer sind zu dokumentieren. 

Zirkulationsleitungen sind zu beachten, eventuell müssen die Boiler stufenweise aufgeheizt werden.

Je nach Anlagengröße und Leitungsführung kann die Thermische Desinfektion auch abschnittsweise 
durchgeführt werden.

Auf Verbrühungsschutz während der Sanierungsphase ist zu achten und die Bewohner sind zu informieren.